Pflanzenportrait (600 dpi) 07

Neben den Naturschul−Ausbildungen und der bayrischen Waldkindergartentagung bin ich 2021 noch an verschiedenen Orten mit den folgenden Themen unterwegs….

19.-21.März: Bäume in Küche, Mythen & Heilkunde
Trotz ihrer Größe stehen Bäume aus heilkundlicher Sicht oft im Schatten der Kräuter. Obwohl sie doch so viel mehr zu geben haben als nur Holz und Sauerstoff. An diesem Seminar dürfen “Floras große Kinder” erzählen. Welche Blüten und Blätter essbar sind, welche heilenden Inhaltsstoffe sich in Knospen, Blüten, Rinde und Blättern verbergen, wie man diese heilkundlich nutzen kann und welche Sagen & Mythen sich um sie
herum gesponnen haben.
Inhalt:
• Botanik und Ökologie heimischer Baumarten
• essbare Blüten und Blätter
• einfache Heilmittelherstellung (Tinkturen, Salben, Teezubereitungen)
• Gemmotherapie (Theorie und Herstellung)
• Räuchern mit Harzen und Hölzern
• Mythen und Geschichten
Ort: Hollenfels − Luxemburg, Centre SNJ
Kosten: 130-160€ (je nach Teilnehmerzahl), zuzügl. Übernachtung & Verpflegung
Anmeldung: https://erliewen.snj.lu/formations/

13.Mai: Hausapotheke
Es ist zwar noch ein wenig früh im Jahr für eine reiche Kräuterernte, denn die „Grünen Freunde“ sind noch von zartem Wuchs, doch in ihrer Kraft sind sie nicht zu unterschätzen.
Wie im Sommer, so lässt sich auch im späten Frühling bereits eine gut sortierte Hausapotheke zusammenstellen: Tinkturen, Salben, Tees gegen Erkältung, Magenweh, Hautproblemen, Verletzungen, etc.
Kardinalspflanzen, die im weiteren Jahresverlauf noch kommen, werden vorgestellt, so könnt ihr, wenn die Zeit reif ist, eure Apotheke selbstständig um ein paar Kräuter ergänzen.
• Botanische Grundkenntnisse
• Inhaltsstoffkunde
• Heilkundliche Anwendungsgebiete unserer Wildpflanzen
• Mythen & Volksbrauchtum der Pflanzen
• Herstellen von Salben, Ölen, Tinkturen aus Wurzel, Blatt & Blüte
• Sammeln von Teekräutern und Zusammenstellung geeigneter Mischungen
• Erläuterungen zu Kompressen, Dämpfen und Kräuterkissen
Ort: 88167 Stiefenhofen − Kräutergarten artemisia
Kosten: 90.-
Anmeldung: Veranstaltungen@artemisia.de

15.Mai: Wildpflanzenküche: Wildes Essen & Entgiften
Erstes Grün spitzt schon hervor, die Vögel geben wieder Konzerte im Morgengrauen und die Natur ist so langsam wach geworden. Die jungen Pflänzchen, so zahlreich wie sie sind, so mannigfaltig können wir sie in der Küche verwenden um aus ihnen kleine Snacks, Süßigkeiten bis hin zu ganzen Menüs zu zubereiten. Neben der Gaumenfreude, erfreuen sie auch unseren Organismus und regen den Stoffwechsel ordentlich an, sodaß wir mit dem Vergnügen des Essens gleichzeitig unseren Körper nach dem Prinzip
„mobilisieren−binden−ausleiten“ entgiften und die dafür zuständigen Organe (Leber, Niere, Lymphsystem und Haut) bei ihrer Arbeit unterstützen. Auf diesem Weg können wir uns von Frühjahrsmüdigkeit befreien und oft auch von chronischen Erkrankungen, Allergien, depressiven Verstimmungen, etc.
Inhalt:
• Botanische Grundkenntnisse & heilkundliche Anwendungsgebiete der sog. Frühlingskräuter mit Schwerpunkt: Entgiftung
• Mythen & Volksbrauchtum der Pflanzen
• Erläuterungen zu den „Entgiftenden“ Organen
• Wirkweise einer gezielten Entgiftung
• Wildpflanzenküche von einfachen Gerichten über Süßkram, Snacks bis hin zu ganzen Menüs
• Gemeinsames Essen der gekochten Köstlichkeiten
Ort: 88167 Stiefenhofen − Kräutergarten artemisia
Kosten: 90.- (Material 5.-)
Anmeldung: Veranstaltungen@artemisia.de

16.Mai: Pflanzenbräuche: Segen, Schutz & Zauber
Es ist den deutschen Volkskundlern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts , wie Mannhardt, Höfler, Kronfeld und Marzell zu verdanken, daß die vielen Pflanzenbräuche unserer Breiten nicht in Vergessenheit geraten sind. Sie hielten das mündlich tradierte Wissen um Erntesegen, Schutz vor Unwetter & Flüchen, magische Anwendungen in Heilkunde und zur Steigerung des Charismas, etc. schriftlich fest.
In diesem Seminar wollen wir die alten Wege erkunden um Bräuche & Zauberanwendungen kennen zu lernen , auch solche die wir teilweise noch heute in unserem Alltag nutzen können − alte Wege gehen, die uns eine tiefere, ganzheitliche Annäherung an „Floras Kinder“ ermöglichen.
Inhalte:
• Volkskundliche Muster der Zauberpflanzen, wie Dornen, Geruch, Farbe
• Traditionelle Anwendungen, wie Platzierungen, Pflanzungen, Amulette, Kraftspeisen, Räuchern, Sympathiemagie
• Besondere Tage im Kalenderjahr
• Volkskundliche Betrachtungen der Pflanzen unter Einbeziehung ihrer Rolle in Mythen, Sagen & Märchen und ihre Assoziationen zu heiligen und nicht so heiligen Tieren
• „mehr als bloßer Aberglaube“ − Betrachtung der Pflanzenbräuche unter dem Aspekt der Heilkunde & Botanik
• Pflanzenexkursion
• Einfache praktische Umsetzungen (Buschen, Amulette, Pflanzenauszüge)
Ort: 88167 Stiefenhofen − Kräutergarten artemisia
Kosten: 80.-
Anmeldung: Veranstaltungen@artemisia.de

9.-12.September: Signaturlehre − unsere traditionelle europäische Medizin
Coco Burckhardt und ChrisTine Pommerer
Wir entdecken unsere heimischen heilenden Wurzeln, Coco führt ein in unser altes Heilprinzip der Signaturlehre und ChrisTine ergänzt mit Organsystemik.
Die sog. Abendländische Medizin war bis vor ca. 150 Jahren, d.h. vor dem Einzug der modernen Schulmedizin, gang und gäbe in unseren Breiten. Ähnlich der ayuvedischen und der chinesischen Medizin betrachtet sie Erkrankungen nicht singulär als etwas rein Körperliches, sondern schließt Geist und Seele bei Diagnose und Therapie mit ein.
Teil dieses Konzeptes ist die Signaturlehre: durch äußerliche Erscheinung, Standort und Ausstrahlung drückt eine Pflanze ihre Zugehörigkeit zu einem Planeten aus und darüber zu seelischen, geistigen und körperlichen Prinzipien. Bei der Wahl eines pflanzlichen Therapeutikum geht es also nicht rein um die Inhaltstoffe und ihre Wirkweisen. Viele Pflanzen besitzen bspw. Flavonoide, die u.a. zur Ausleitung und bei Nieren/Blasenleiden eingesetzt werden. Je nach Menschentyp kann dazu Brennessel, Birke oder Goldrute (neben Anderen) eingesetzt werden. Für welchen Typen welche Pflanze zu wählen ist kann einem die Lehre der Signatur zeigen und damit helfen nicht nur Symptom sondern auch Ursache zu kurieren.
Dieses Seminar soll einen Einblick in die Lehre der Signatur schenken, welche Pflanze wird der Venus (Niere, innere Harmonie, Geschlechtsorgane, etc.), dem Mars (Immunsystem, arterieller Blutkreislauf, Selbstbewusstsein, etc.), usw. zugeschrieben, Therapiekonzepte gemeinsam erarbeitet, Verarbeitungsmöglichkeiten vorgestellt und praktisch umgesetzt, sodaß jeder von Euch am Ende mit einem reichen Schatz an Heilmitteln nach Hause geht.
“intensiv” Kleingruppe 6 bis max. 10 Teilnehmende
Ort: 71577 Kräuterzentrum−Wasenhof
Kosten: 550 € inkl. 19% MWST, Skript, Material, Übernachtung und Verpflegung
Anmeldung: kraeuterzentrum-wasenhof@gmx.de

1.-3.Oktober: Jahreskreisfeste & ihre Pflanzenbräuche
„Im Winter ruht die Natur, eingehüllt in ihrem weißen Schneegewand.
Erwacht im Frühling mit Vogellied und warmer Sonnenhand.
Steht dann im Sommer ganz in ihrer grünen Kraft
um im Herbst zu vollenden was in der Ruhe des Winters begonnen hat.“
Unsere Vorfahren erlebten die Jahreszeiten intensiv, erlebten ihre Tücken und Freuden. So entwickelten sich in ewigen Traditionen die Jahreskreisfeste − Ehrungen, Fürbitten und Gedenken an ausgewählten Tagen, begleitet von vielgestaltigen Ritualen, die sehr häufig in Zusammenhang mit den lebensspendenden Pflanzen standen.
Das Begehen der Jahreskreisfeste mit ihren Ritualen, ob originär oder nachempfunden, kann uns dabei unterstützen den Jahresverlauf und die ihm inne wohnenden Zyklen von Pflanze, Tier und uns selber intensiver zu erleben.
Auch im pädagogischen Alltag, in Einrichtungen wie Waldkindergärten können die Inhalte des Seminars umgesetzt werden und diesen bereichern.
Inhalt:
• Jahreskreisfeste im keltischen und christlichen Kalender und derenBedeutungen
• Alte, tradierte Pflanzenbräuche (wie Kräuterbuschen, Kraftspeisen,Rübenköpfe)
• Neue Pflanzenbräuche nach tradiertem Grundmuster (wie Wunschrinden, Blumenkarten,Sonnendöschen)
• Wildpflanzenexkursion (Botanik, Volkskunde, Heilkunde) bezogen auf den Jahreskreis
• Praktische Einführung in die diversen Verarbeitungsmöglichkeiten (Heilkunde, Küche, Basteln)
Ort: 64678 Lindenfels, Seminarhotel Seidenbuch
Kosten: 230.-, zuzügl. Übernachtung & Verpflegung
Anmeldung: naturschule.de

Ansonsten komm ich gerne zu Euch mit mehrtägige Kurse, Tagesseminare, Exkursionen oder für einen Vortrage. Meine Themen könnt ihr aus der folgenden Liste entnehmen, gerne gehe ich aber auch auf spezielle Wünsche ein.
Die Kosten pro Teilnehmer sind abhängig von der Dauer und der Teilnehmerzahl einer Veranstaltung, bzw. von dem was ihr zahlen könnt.
Meldet euch bei Fragen aller Art einfach per mail.

Pädagogik, bzw. Zielgruppe Kinder / Familien
• Pädagogische Umsetzung der Wildpflanzenkunde
• Kurse für Kinder und Familien (Wildpflanzenküche, Salbenkochen, Räucherschnupperkurs…)
• Kräuterwanderung in eurem Garten, mal schauen was da alles so wächst…
• Man kann mich auch als Geschichtenerzählerin zu sich einladen.

Heilpflanzenkunde und Wildgemüse -im Schwerpunkt:
• Wildpflanzenküche (von Menüs zu kleinen Snacks, Süßkram Herzhaftes und Getränke)
• Wildpflanzenküche mit dem Schwerpunkt Entgiftung (nach dem Grundsatz „Medizin muß nicht immer bitter sein“ – Entgiftungstherapie mit kulinarischen Genüssen)
• Hausapotheke (ein gut sortierte Hausapotheke mit Tees, Salben und Tinkturen selber sammeln und herstellen)
• Frauenheilkunde mit Wildpflanzen
• 1.Hilfe mit Wildpflanzen
• Heilpflanzenkunde nach Organsystemen (Magen-Darm, Herz-Kreislauf, Bewegungsapparat,…)

Verknüpfung Heilpflanzenkunde und feinsinnliche Erfahrungen
• Grundlagen der Signaturlehre
• Kränze flechten nach den Grundsätzen der Signaturlehre (Einführung in die Signaturlehre, um anschließend zB einen „Venuskranz“ zu flechten. Der Sinn dahinter ist, die venusgeprägte Kraft der Pflanzen durch ihre bloße Anwesenheit feinstofflich wirken zu lassen, quasi therapeutische Kränze….)
• Reisegefährten: Beifuß, Spitzwegerich & Schafgarbe (intensive Auseinandersetzung mit 3 Pflanzen: praktische Verwendungen, volkskundliche Zusammenhänge, meditative Übungen an der Pflanze um eine feinsinnliche freundschaftliche Beziehung aufzubauen)
• Wärme & Licht: Weißdorn, Engelswurz und Esche (siehe „Reisegefährten“)
• Baumheil- und volxkunde: körperliche und spirituelle Heilung durch „Floras große Kinder“ (Praxis: einfache Heilmittelherstellung bis Gemmotherapeutika, Sinnliche Wahrnehmung anleiten: neben den Möglichkeiten am lebenden Baum auch trockenes Holz erfühlen, Klänge hören, an frischen Spänen riechen…, Meditation)

Schwerpunkt Pflanzenvolkskunde
• „Heckengeflüster“ (Heilkunde, Küche, Brauchtum & Sagen zu unseren heimischen Heckengehölzen)
• „Botschafts“-Sträuße und Kränze (Pflanzen waren in verschiedenen Kulturen Träger und Symbol gewisser Botschaften. Der theoretischen volxkundlichen Auseinandersetzung folgen individuelle Wahrnehmungsübungen und das Kränzeflechten)
• Zauberpflanzen, Pflanzenzauber (im Brauchtum wurde fast jeder Pflanze eine magische Bedeutung zu geschrieben, sei es als Blitzschutz, Geisterbanner, Orakelfähigkeit, etc.. Dieses Seminar geht auf jene Bedeutungen ein und auf die Art und Weise wie die Zauberei ausgeführt wurde- Amulette, Pflanzungen, Sympathiemagieritual,…)
• Rauhnachtsbräuche (Die mystischste Zeit im Jahr ist voller Tabus und Rituale, wie z.B. das Räuchern und Zünden der Neunerlei Hölzer. In diesem Seminar werden die alten Bräuche in ihrer Bedeutung erklärt, Wirkung der Neunerlei Hölzer besprochen und ein Räucherparcour aufgestellt, sodaß jeder Teilnehmer mit seiner persönlichen Mischung aus Harzen (fremdländisch) und Kräutern (heimisch) Heim geht)
• Pflanzenbräuche in der Dunklen Jahreszeit: Von Allerheiligen, über St.Martin, Barbara, Nikolaus, Lucia, der Adventszeit, den Rauhnächten bis zu den 3 Königen

Leave a Reply